Taschen begleiten uns.

Sie sind sehr persönlich und privat, dabei für jeden sichtbar.

Als ich anfing, meine eigenen Taschen zu nähen,

waren mir schöne Stoffe allein bald nicht mehr genug.

Die Handstickerei bietet mir die Gestaltungsmöglichkeiten, die mir wichtig sind:

seltsam aufwendig und anspruchsvoll in der Ausführung.

Die Langsamkeit der Tätigkeit.

Detailreich und mit Tiefenwirkung.

Dabei einfach und schlicht in ihrer Wirkung.

Kombiniert mit lebhaften Farben, abstrakten Motiven und einfachen Formen

werden daraus wunderlich beseelt anmutende Dinge.

Die Zierde allein steht dabei für mich nicht im Vordergrund.

Handstickereien haben eine Struktur, sind mehrdimensional, fühlbar.

Meine Stickereien sind da um berührt zu werden und zu berühren.

 

Für meine Arbeiten verwende ich hauptsächlich Naturfasern.

Besonders gerne fest gewebtes Leinen. Der Stoff hat einen eigenen Willen

und bietet durch seine Struktur eine folgerichtige Grundlage für die Stickerei.

Die Stickereien entwickeln sich aus Farb- oder Stichkombinationen, die ich ausprobieren möchte.

Der Kreis ist das von mir am häufigsten verwendete Motiv und kehrt immer wieder.

Während ich an der Stickerei arbeite, bilden die Stiche eine zusätzliche Bedeutungsebene

und ich kann der Arbeit ihren Namen geben.